www.kultbote.de
Sachbuch

KosmologieJosef M. Gaßner/Jörn Müller, Kosmologie
Die größte Geschichte aller Zeiten

Wer sich auf dieses Buch einlässt, wird unsere Welt und die eigene Existenz mit völlig neuen Augen betrachten! In »Kosmologie« vermitteln der theoretische Astrophysiker und Kosmologe Josef M. Gaßner und der Experimentalphysiker Jörn Müller die größte Geschichte aller Zeiten: die moderne Kosmologie.

Es geht um nicht weniger als um alles: Woher wir kommen – wohin wir gehen – und was zwischendurch passiert. In anschaulicher und allgemeinverständlicher Weise, die mathematische Exkurse nicht ausschließt, ebnen die Autoren den Weg zu einem tieferen Verständnis. Auch bei notwendigen Vereinfachungen bleiben sie stets wissenschaftlich korrekt, und beantworten eine Reihe von Fragen, die sonst in der populärwissenschaftlichen Literatur ausgespart werden: Was hat den Urknall ausgelöst und was war davor? Wie groß ist das Universum und was ist außerhalb? Wie expandiert der Kosmos? Expandieren Raum, Zeit und auch wir? Ist unsere dreidimensionale Welt nur eine holographische Projektion? Warum sind die Objekte im Universum genau so und nicht anders? Ist Leben ein ewiges Erfolgsmodell oder wird es enden?

Auf dem Weg dorthin behandeln die Autoren das Informationsparadoxon Schwarzer Löcher, die Hawkingstrahlung und die Rindler-Raumzeit. Sie berichten von Objekten heißer als unendlich, die groß sind wie ein Planet und dennoch den Gesetzen des Allerkleinsten – der Quantenmechanik – gehorchen. Sie erzählen von Dunkler Materie, Dunkler Energie, negativem Druck, entropischer Gravitation und führen den Leser anhand der Friedmann-Gleichungen bis an den Anfang allen Seins: den Urknall. Auf der Suche nach unserer eigenen Herkunft geben die Primordiale Nukleosynthese, die Kosmische Hintergrundstrahlung, die Strukturbildung im Kosmos, Galaxien, Sterne und nicht zuletzt die Metamorphose von toter Materie zu lebenden Organismen die entscheidenden Antworten.

Josef M. Gaßner/Jörn Müller, Kosmologie, S.Fischer (https://www.fischerverlage.de),
512 Seiten, ISBN 978-3-10-397181-1, 33 Euro.

 

MomentumPeter Englund, Momentum
November 1942 – wie sich das Schicksal der Welt entschied

Ein episches Geschichtswerk, das von der Wüste Nordafrikas bis in die tödliche Kälte Russlands führt, von fernen Inseln im Westpazifik bis in die deutsche Hauptstadt. Und zugleich ein grandioses Stück «Anti-Geschichte», das in Einzelschicksalen die existenzielle Dimension des Krieges erfahrbar macht.

Im November 1942 kommt es gleich auf mehreren Kriegsschauplätzen zur Entscheidung: in der Schlacht von El Alamein, Ägypten; auf der Pazifikinsel Guadalcanal; in Stalingrad. Geschehnisse, die die Wende des Zweiten Weltkriegs herbeiführen und die Peter Englund so weltumspannend wie dicht und nah am Menschen erzählt, ganz aus der Sicht derjenigen, die diesen Krieg erlebt haben: darunter ein deutscher U-Boot-Kommandant im Nordatlantik, ein zwölfjähriges Mädchen in Schanghai, ein sowjetischer Infanterist in Stalingrad, ein Partisan in den belarussischen Wäldern, eine Journalistin in Berlin, eine Hausfrau auf Long Island. Dazu kommen bekannte Figuren wie Sophie Scholl, Ernst Jünger oder Albert Camus, leichthändig verwoben in die große Erzählung. So verfolgen wir, spannend wie in einem Roman, die Wende des Krieges – und erleben, was all diese Menschen antreibt, spüren ihre Ängste und Hoffnungen, Heldenmut und Verzweiflung.

Peter Englund, Momentum, Rowohlt Berlin (https://www.rowohlt.de),
672 Seiten, ISBN 978-3-7371-0015-1, 35 Euro.

 

NachtJohan Eklöf,
Das Verschwinden der Nacht

Wie künstliches Licht die uralten Rhythmen unserer Umwelt zerstört

Wichtiges Buch! Ein mitreißendes Plädoyer für mehr natürliche Dunkelheit und gegen Lichtverschmutzung – in bester Tradition des Nature Writing geschrieben vom schwedischen Zoologen und Fledermaus-Experten Johan Eklöf. Er vermittelt in seinem Buch eindrücklich, welche Bedeutung die Dunkelheit für die Natur hat – und welche Faszination von der Nacht ausgeht.

Natur- und Artenschutz sind in aller Munde, aber ein Aspekt, der unsere Natur massiv bedroht, wird dabei meist außer Acht gelassen: Das künstliche Licht, das unsere Städte und Dörfer erhellt. Alle Rhythmen der Natur sind in irgendeiner Weise abhängig vom Wechsel zwischen Tag und Nacht. Fällt dieser Wechsel weg, weil die Nacht verschwindet, dann hat das gravierende Folgen. Vögel singen in allzu heller Umgebung mitten in der Nacht. Und Nachtfalter umschwirren Straßenlaternen, statt ihrer nächtlichen Bestimmung, der Suche nach Nektar und der Befruchtung nachblühender Gewächse, nachzugehen. Und auch der Mensch leidet unter zu viel Licht, weil Störungen seines Schlaf-Wach-Rhythmus ihn körperlich und psychisch krank machen.

Johan Eklöf, Das Verschwinden der Nacht, Droemer Hardcover
(https://www.droemer-knaur.de), 240 Seiten, ISBN 978-3-426-27882-6, 22 Euro.

 

Heroen_1Christoph Petersen/Markus May, Heroen – Helden
Eine Geschichte der literarischen Exorbitanz von der Antike bis zur Gegenwart

Gut und relevant! Eine Literaturgeschichte des exorbitanten Heros, die unser Sprechen über Helden heute auf eine neue Grundlage stellt.

Das Buch zeichnet eine Geschichte der abendländischen Vorstellung von Heldentum nach, die bislang ungeschrieben ist. Es zeigt, inwiefern die Vorstellung von einem Helden, wie sie in der antiken und mittelalterlichen Heldenepik geprägt worden war, in Moderne und Gegenwart wirksam geblieben ist. Die Beiträge des Buches führen zunächst die heldenepische Vorstellung eines Helden vor, der durch menschliches Übermaß und soziale Destruktivität (Exorbitanz) charakterisiert ist (»Ilias«, »Beowulf«, »Nibelungenlied«, »Edda« und Sagas, »Chanson de Roland«, »Cid«).

Daneben zeigen sie, wie schon in der Vormoderne an dieser Heldenvorstellung durch Anpassung an neue kulturelle Gegebenheiten, Übertragung in andere Diskurse oder Neukonzeption im Sinne geltender sozialer Normen gearbeitet worden ist (»Gilgamesch«, »Aeneis«, Judith-Erzählungen, Höfischer Roman). Zuletzt verfolgen sie, wie die Vorstellung des exorbitanten Helden in der neuzeitlichen Literatur sowie in Comic, Film und Computerspiel der Gegenwart fortlebt. Ziel dieser Literaturgeschichte ist es, der aktuellen Diskussion um die gesellschaftliche Relevanz von Heldentum heute eine neue begriffliche Basis zu geben.

Christoph Petersen/Markus May, Heroen – Helden, Wallstein Verlag (https://www.wallstein-verlag.de), 432 Seiten, ISBN 978-3-8353-5311-4, 39 Euro.

 

HApfelkuchenarry Cliff, Was macht das Quark im Apfelkuchen?
Auf der Suche nach dem Rezept
für unser Universum


Gut zu lesen, verständlich und überraschend informativ, aber auch einfach überraschend, also immer gut, wenn man sein Wissen erweitern will.

Ein Apfelkuchen besteht aus Mehl, Butter, Zucker, Äpfeln – chemisch betrachtet aber aus zahllosen Atomen, die alle einen Ursprung haben müssen. Und hier fragt die Physik: Woher kommt die Materie? Wie entstand das Universum? Oder: Wie lautet das Rezept dafür?

Harry Cliff begibt sich auf die Suche, die ihn zu Schauplätzen großer Entdeckungen führt. Er erzählt Geschichten von genialen Köpfen wie Einstein und Hawking, erläutert Theorien von Aristoteles und Gamow und begegnet Forschern, die das Universum mit gigantischem Hightech untersuchen. Am Ende steht die Erkenntnis, wie man einen Stern entzündet, Atome schmiedet, subatomare Teilchen, vielleicht sogar Leben erzeugt – und natürlich wie ein Apfelkuchen entsteht, ganz aus dem Nichts.

Harry Cliff, Was macht das Quark im Apfelkuchen?, dtv Hardcover (https://www.dtv.de), 448 Seiten, ISBN 978-3-423-26326-9, 27 Euro.

 

papyrus-9783257071986Irene Vallejo, Papyrus
Die Geschichte der Welt in Büchern

Informatives Buch, das reichlich Wissen vermittelt. Spannend zu lesen.

Das Buch ist eine der schönsten Erfindungen der Menschheit. Bücher lassen Worte durch Zeit und Raum reisen und sorgen dafür, dass Ideen und Geschichten Generationen überdauern. Irene Vallejo nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise durch die faszinierende Geschichte des Buches, von den Anfängen der Bibliothek von Alexandria bis zum Untergang des Römischen Reiches. Dabei treffen wir auf rebellische Nonnen, gewiefte Buchhändler, unermüdliche Geschichtenerzählerinnen und andere Menschen, die sich der Welt der Bücher verschrieben haben.


Irene Vallejo, Papyrus, Diogenes Hardcover (https://www.diogenes.ch), 752 Seiten,
ISBN 978-3-257-07198-6, 28 Euro.

 

SchwurbelsteinPaul-Eduard Rück, Professor Schwurbelstein und die Aluhüte des Grauens

Ernste Sachen lustig betrachtet bzw. Verschwörungen bierernst genommen.

Verschwörungsfantasien sind spätestens seit der Erfindung der YouTube-Universität ein fester Bestandteil des Internets und mittlerweile besonders aus den sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. Anhänger diverser Verschwörungsmythen rotten sich in zahlreichen Online-Communities zusammen, um sich gegenseitig in ihrer Anschauungsweise zu bestätigen. Dabei reicht die Auswahl von dubiosen unwissenschaftlichen Märchengebilden, krassen politischen Aussagen an der Grenze der Strafbarkeit, über skurrile pseudowissenschaftliche „Enthüllungen“ bis hin zu schrägen esoterischen Weltanschauungen. Mit Witz und Scharfsinn erzählt der Autor von Verschwörungstheorien, die alles andere als harmlos zu bewerten sind und von Hirngespinsten, die weit reichende Konsequenzen haben können.

Paul-Eduard Rück, Professor Schwurbelstein und die Aluhüte des Grauens,
Lübbe Taschenbuch (https://www.luebbe.de), 320
Seiten,
ISBN 978-3-404-61737-1, 12,99 Euro.

 

HorizonteJames Poskett, Neue Horizonte
Eine globale Geschichte der Wissenschaft

Spannende und informative Lektüre. „Wissenschaft ist kein ausschließlich europäisches Unterfangen – und war es auch nie.“ James Poskett.

Wer steckt hinter den großen Entdeckungen moderner Wissenschaft? Eine Frage, deren Antworten auf der Hand zu liegen scheinen, sind Namen wie Nikolas Kopernikus und Sir Isaac Newton doch untrennbar mit Ansätzen wie dem heliozentrischen Weltbild oder den Gravitationsgesetzen verbunden. Mit diesen Antworten einher geht eine eurozentrische Weltanschauung, und damit ein nicht nur einseitiges, sondern vor allem unvollständiges Bild wissenschaftshistorischer Entwicklungen.

James Poskett nimmt uns mit auf eine Zeitreise um die Welt und zeichnet die Ursprünge moderner Wissenschaft nach. Von den Palästen der Azteken bis hin zu chinesischen Universitäten erzählt er die Geschichte vergessener Pioniere großer Erkenntnisse und zeigt, dass wissenschaftlicher Fortschritt unweigerlich vom globalen kulturellen Austausch abhängt – schon immer und noch heute.

James Poskett, Neue Horizonte, Piper Hardcover (https://www.piper.de), 592 Seiten,
ISBN 978-3-492-07008-9, 28 Euro.

 

WeltOhneAlan Weisman,
Die Welt ohne uns
Reise über eine unbevölkerte Erde

Lehrreiche Reise in eine Zukunft ohne Menschen –
Mutter Erde lebt trotzdem weiter.

Was wäre, wenn wir Menschen von einem Tag auf den anderen verschwinden würden? Zum Beispiel morgen. Ein ungeheures Gedankenexperiment! Alan Weisman entwirft in seinem Weltbestseller das Szenario einer unbevölkerten Erde – gestützt auf das Wissen von Biologen, Geologen, Physikern, Architekten und Ingenieuren und mit atemberaubender Phantasie. Schritt für Schritt vollzieht Weisman nach, wie die Natur unseren Planeten zurückerobert, und führt dem Leser dabei zweierlei vor Augen: was der Mensch in Jahrtausenden zu schaffen vermochte und über welch unerhörte Macht die Natur verfügt.

Alan Weisman, Die Welt ohne uns, Piper Taschenbuch (https://www.piper.de),
400 Seiten, ISBN 978-3-492-31939-3, 14 Euro.

 

PutinMichel Eltchaninoff,
In Putins Kopf
Logik und Willkür eines Autokraten

Wer wissen will, wie Putin tickt, hier bekommt er eine gut zu lesende Ahnung davon.

Putins Angriffskrieg auf die Ukraine hat alle überrascht. Dabei waren seine Ziele schon viel länger erkennbar. Zum Neujahrsempfang 2014 schenkte Putin seinen 5000 wichtigsten Beamten drei vielsagende philosophische Werke. Der französische Philosoph Michel Eltchaninoff entwickelt daraus eine hellsichtige Analyse von Putins Denken. Mit einer kruden Mischung aus Logik und Willkür und auf der Grundlage eines rückwärtsgewandten Weltbilds soll ein eurasisches Großreich unter russischer Hegemonie entstehen.

Michel Eltchaninoff, In Putins Kopf, Tropen Taschenbuch (https://www.klett-cotta.de), 224 Seiten, ISBN 978-3-608-50182-7, 12 Euro.

[Titelseite] [Bücher] [Buch der Woche] [Lyrik] [Roman] [Klassiker] [Essays & Stories] [Biographie] [Philosophie] [Kultbuch] [Kunst] [Sachbuch] [Lexikon] [Bildband] [Belletristik] [München] [Heimat] [Ratgeber] [Kochbuch] [Nachhaltigkeit] [Tiere] [Bilderbuch] [Kinderbuch] [Jugendbuch] [Familienbuch] [Spaßbuch] [Lebenshilfe] [Gesundheit] [Überleben] [Esoterik] [Rock] [Zeitschriften] [Promis etc] [Landkarten] [Varia] [Hörbücher] [Schmöker] [Musik] [Archive] [Impressum]